Weihnachtspie mit Hohoho

Weihnachtspie

Veröffentlicht von

Ihr Lieben, einen habe ich noch für euch, bevor die Weihnachtsbäckerei für dieses Jahr geschlossen wird. 😊

Dieses Jahr war die Vorweihnachtszeit bei uns ja etwas holterdiepolter, weil ich doch relativ viel unterwegs war. (Wer noch nicht dabei ist: Bei Instagram könnt ihr mich auf Reisen begleiten 😊✈)

Aber so ein richtig schöner Weihnachtskuchen darf natürlich nicht fehlen, deshalb zeige ich euch heute mein amerikanisch angehauchtes Backwerk:
Einen Apple- Weihnachtspie mit viel Hohoho. 🙂

Mein Weihnachtspie ist ein klassischer amerikanischer Apple Pie, dem ich anstatt den typischen Gitterstreifen einfach ein weihnachtliches Gewand verpasst habe:
Denn wer kann schöner “Hohoho” sagen als Santa? 😉🎅

Ich wünsche euch viel Spass beim Nachbacken und ho-ho-ho-ffentlich ein schönes Fest!
(Ok, ok. Der war flach.)

Weihnachtspie mit Hohoho

Weihnachtspie mit Ho-ho-ho

Zutaten:

Teig:

  • 390g Mehl
  • 1,5 EL Zucker
  • 1,5 TL Salz
  • 225g weiche Butter
  • etwa 8 EL eiskaltes Wasser

Füllung:

  • 1,5 kg Äpfel
  • Saft und Schale einer Bio-Zitrone
  • 125g Zucker
  • 50g brauner Zucker
  • 2 EL Mehl
  • 1 Prise Muskat
  • 1/2 TL Zimt (oder mehr; nach Belieben)

Bestreichen

  • 2 EL Milch

Weihnachtspie mit Hohoho

Zubehör:

  • 28 cm Pieform (z.B. hier*)
  • Stern Ausstecher in 2 verschiedenen Größen (zum Beispiel aus diesem Set*)
  • Buchstabenausstecher “H” und “0” (gibt es hier*)

Weihnachtspie mit Hohoho

Zubereitung:

  1. Das Mehl zunächst in eine Schüssel sieben und zusammen mit dem Zucker und dem Salz vermengen.
  2. Die Butter stückchenweise dazugeben und mit den Händen (nein, nicht mit der Küchenmaschine 😉 ) zu einer krümeligen Masse verkneten. Das Eiswasser nach und nach zugeben, bis eine formbare Masse entstanden ist. Eventuell etwas mehr Wasser zufügen, wenn der Teig noch zu bröselig ist.
  3. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und für etwa  30 Minuten in den Kühlschrank legen.
  4. In der Zwischenzeit die Äpfel schälen, entkernen und in Würfel schneiden. Sofort mit dem Zitronensaft beträufeln, um ein braun werden zu vermeiden.
  5. In einer Schüssel den Zucker mit der Zitronenschale, dem Rohrzucker, Mehl, Muskat und dem Zimt vermischen. Anschliessend die Apfelwürfel unterheben und gut miteinander vermengen.
  6. Nach der Kühlzeit den Teig in 2 Hälften teilen. Die erste Hälfte ausrollen und eure mit neutralem Speiseöl gefettete Pieform damit auskleiden (auch an den Rändern hochdrücken)
  7. Die Apfelwürfel darauf verteilen; in der Mitte leicht anhäufen.
  8. Den restlichen Teig ausrollen und die Buchstaben “H” und “O” sowie Sterne beliebig oft ausstechen. Die Buchstaben anschliessend auf euerer Apfelschicht drapieren; die Sterne als Rahmen auf den Rand eurer Form legen und leicht andrücken.
  9. Den Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  10. Euren Weihnachtspie auf der untersten Schiene für etwa 10 Minuten backen; anschliessend die Temperatur auf 180°C herunterdrehen und für etwa 60-75 Minuten backen. Werft zwischendurch ein Auge auf euren Hohoho-Pie, damit er nicht zu dunkel wird.
  11. Genießen <3

Weihnachtspie mit Hohoho
Wer noch auf der Suche nach schnellen Rezepten für den Weihnachtskaffee ist, der wird bestimmt bei meinen Burgenländer Plätzchen, den Engelsäuglein oder den Feenküssen fündig.

Affiliatelinks

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links.
Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision, die mich in meiner Arbeit hier auf dem Blog ein wenig unterstützt.
Für dich verändert sich der Preis nicht und Du tust mir etwas Gutes.
Danke für Deine Unterstützung. <3

Habt es fein, ihr Lieben!
Ich wünsche euch frohe und besinnliche Weihnachten <3

Weihnachtspie

9 Kommentare

  1. Ich hatte ja erst mal auf MacNCheese mit Buchstabennudeln als Couverte getippt. Aber du bist ein Süßmäulchen, da hilft alles nichts! Wie du bewiesen hast!! 😂😂😂😂😂

  2. *auf Uhr linse* Noch nicht zu spät.

    Frohe Weihnachten und ein hoffentlich entspanntes Fest mit viel Zeit in Puschelsocken und heißer Schokolade! Auf das du noch viele Flugkilometer abreißen und schöne Ecken sehen magst!

    Liebe Grüße von der Nachtseule
    (hab zu Mitternacht den Kirchenglocken zugehört, ein schöner Punkt, wenn man in der Stadt lebt)

    1. Du Liebe… ich habe Deinen Weihnachtsgruss eben erst gelesen, danke. ❤

      Ich hoffe, Du hattest auch ein schönes Fest mit viel Liebe und gutem Essen.
      Ich fühle mich immer noch als würde ich jeden Moment platzen. 🙈🤣

      Bei uns war es auch sehr schön und harmonisch, obwohl kurz vor den Tagen nochmal ein Brand mit einem Teil der Familie ausgebrochen ist, der seit einem Jahr schwelt.
      Aber offenbar muss man sich davon freimachen, dass alles immer nur in rosa Wolken läuft.

      Die Kirchenglocken höre ich übrigens auch sehr gerne… einen Moment Inne halten… 🙂

      Liebe Grüsse 🤗

  3. Genau das. Da geht es mal nicht ums Pompöse, mehr mal nach Innen schauen. Mein Essen war zahnschmerzbedingt Weichfutter (Blumenkohl mit Kartoffeln – schön matschig gegabelt). Dein Lachen ist so ansteckend, sag nicht, du hast bei deiner ohnehin schon schmalen Taille mal eben einen Knopf weiter stellen müssen? O.O
    Was gab es überhaupt? Vielleicht ist ja was für einen Topf und eine Pfanne dabei! =) *sucht noch Sylvesterideen*

    Die Frage ist halt, wann man die Reißleine zieht. Wenn man Kinder hat, ist es vermutlich schwerer als ohne (sagt meine ganz persönliche Erfahrung als Kind von vor 35-20 Jahren). Du hast es wahrscheinlich – eingedenk deiner Art, mit unterschiedlichen Naturellen zurecht zu kommen – geschafft, für Frieden zu sorgen?

    Liebe Grüße zurück!
    Ich machmirsKreuzwennmorgenAbendderWahnvomFeiernvorbeiist

    1. Gah, jetzt hab ich Dir gar nicht mehr rechtzeitig unser Festtagsmenü schmackhaft zu machen. 😂😂

      Nee, Quatsch… bei uns gab es ganz bodenständig Raclette am 24., am 25. Kartoffelsalat und Würstchen und Reste vom Raclette und am 26. waren wir beim Griechen Essen 😂😁

      Silvester gab es dann unser alljährlich und heiss geliebtes Käsefondue. 😍

      Zahnschmerzen hören sich ja nicht so doll an… 😖 sind sie mittlerweile weg? Oder ist der Zahn auch gleich mit weg? 😂

      Nein, leider habe ich in der Hinsicht nicht für Frieden Sorgen können; stecke ich doch irgendwie mittendrin. Leider. 😔 Und einen Ausweg aus dieser ganzen Situation sehe ich leider auch nicht.
      Mal sehen was die Zeit bringt… 🙏
      Ich kann mit solchen Situationen nämlich leider gar nicht gut umgehen 😏

  4. Raclette ist eine gute Idee, die bleibt im Hinterkopf für’s nächste Weihnachtsfest! So schön einfach und gemütlich. Daheim gab es immer einen großen Aufriß, was nicht so entspannend war. Mehr so knalleffektemäßig. 😂

    Die Frage ist berechtigt! 😂😂😂😂😂 Noch marodiert der Zahn herum, ich suche noch nach einem vertrauenswürdigem Arzt…die sind hier rar gesät. 🙄 Ein Problem, das sicherlich noch mehr kennen.

    Es ist ja auch schwierig, wenn man mittendrin steht. Wenn man Pech hat, versucht eine Partei, einen auf “ihre” Seite zu ziehen. Wenn man sich nicht vereinnahmen läßt, hat man eventuell irgendwann auch ein Problem, mit dieser Seite dann. Meiner Erfahrung nach. Wenn man beiden Parteien eine Ansage macht, kann es sein, das erst mal Funkstille ist.
    Ich wünsche dir für dieses Jahr Nervenstärke und vielleicht sowas, wie ein dickeres Fell. (Leichter gesagt, als getan.)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.