WMDEDGT 04/2016

WMDEDGT 04/2016

Der Titel lässt es bereits erahnen, heute hat Frau Brüllen wieder mit “Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?”
zum Tagebuchbloggen aufgerufen.
Wieder einmal ist es ein Roman geworden, ich kann einfach nicht “in kurz”. ?

Die Nacht endet, wie sie angefangen hat:
Mit Dauerstillen.
Das Babymädchen macht mich gerade echt fertig.
Kaum hat sie sich zur Seite gedreht, um noch etwas weiterzuschlafen, brüllt Tiffy aus dem Schlaf hinaus:
“STERNCHEN SCHNULLER HABEN!!!”
Das war es dann auch für mich, die gerade dabei war, wieder etwas wegzulummern.
Ich resigniere.
Das Babymädchen wird sofort wieder wach und will zurück an die Brust.
….
?

Tiffy geht mit mir duschen, da wir die Speisekarte des gestrigen Tages in ihren Haaren ablesen können.
Das Babymädchen klopft zwischendurch an die Duschtür um sich nicht in Vergessenheit zu bringen.
Nachdem Tiffy frottiert, gecremt und geföhnt ist und ich mich ebenfalls in einen halbwegs vorzeigbaren Zustand gebracht habe, gehen wir ins Kinderzimmer, um das Babymädchen ebenfalls fertig zu machen.
Es entfacht ein handgreiflich Streit um die Zahnbürste. (!!)
Ich bin ernsthaft überrascht, wie aggressiv-entschlossen ein 8-Monate altes Baby doch sein kann.

Danach gibt es Frühstück.
Das Babymädchen spielt mit einem Luftballon, während ich mit Tiffy die Notwendigkeit der alternativen Nahrungsaufnahme diskutiere.
Wobei sich das “alternativ” hier auf das Gegenteil von “Prinzessinnen-Jogurt-mit-der-Ecke” bezieht.

Anschliessend machen wir uns fertig und fahren zum Rathaus, um einen Reisepass für das Babymädchen für unseren Sommerurlaub zu beantragen.
Wir kommen nach nicht mal 3 minütiger Wartezeit dran.

image

Ich liebe es, auf dem Dorf zu wohnen.

Ich zeige der Bürgerbüro-Dame anschliessend Tiffys Reisepass aus dem Jahr 2014 (das Foto zeigt sie als 6 Monate altes Baby) und frage sie, wer zum Henker sie darauf noch erkennen soll.
Ungeachtet der Tatsache, dass der Pass noch bis 2020 Gültigkeit hat und er läppische 37,50€ kostet, empfiehlt sie mir, einen Neuen für Tiffy zu beantragen.
Eigentlich wollte ich das partout nicht, da ich mir zu 99,999999% sicher bin, dass es den Immigration-Officer so gar nicht-gar nicht interessiert, aber diese verdammten 0,000001% machen mir etwas zu schaffen.

Ich erinnere mich an das Jahr 2007, als ich den ganzen Flug nach Miami gezittert habe, ob ich denn wohl gleich postwendend wieder nach Deutschland Retour gesendet werden würde.
Mein Reisepass hatte leider auf der Arbeit Bekanntschaft mit einer Tasse Kaffee gemacht und die Innenseiten waren daher trotz sorgfältiger Nachbehandlung etwas gewellt.
Die Check-in Tante beim Einchecken in Deutschland nahm meinen Pass, fing postwendend unter lautem: “Nee, ich glaube nicht, dass das was wird” zu telefonieren und ich starb 1000 Tode.
Der erste gemeinsame Urlaub mit Herrn Düse und dann würde er wohl möglich schon bei der Ausreise beendet sein?
Die Erlösung kam in Form einer 2. eilig herbeitelefonierten Check-in Tante.
Sie guckte sich den Pass an uns sagte: “Da habe ich schon weitaus schlimmere gesehen. Könnte klappen!”
Das -so traurig es ist- waren die schönsten Worte an diesem Tag.

Seit diesem Tag hasse ich Check-in Tanten.
(Was sich noch intensivierte, als wir einmal aus dem Flieger nach New York wegen Überbuchung wieder abgeladen wurden… Aber das ist eine andere Geschichte)

(…Und natürlich hat es an der Immigration niemanden interessiert.
Er blätterte meinen Pass auf wie jeden x-beliebigen, unverkaffeeten, machte seinen Stempel hinein und hieß mich mit einem “Welcome to the United States!” willkommen.)

Wenn ich das jetzt alles wieder Revue passieren lasse, denke ich übrigens, dass die 37,50€ für einen neuen Tiffy-Pass doch irgendwie zu verschmerzen sind.
…Muss ich also auch noch mit Tiffy Fotos machen gehen.

Zu Hause sauge ich kurz durch (das Babymädchen hängt dabei panisch auf meinem Arm) nachdem ich sie gerade noch so darin hindern konnte, einen Stein zu essen.
Danach wird noch eine Runde gestillt.
Das Babymädchen ist gerade eingeschlafen, als der XVWHHFJRHFJFJK-DHL Laster klingelt.
Das Babymädchen ist auf der Stelle wieder nachhaltig wach.
Mit knirschenden Zähnen unterschreibe ich das Paket.
Wenigstens ist es auch wirklich für mich und nicht für den Nachbarn.

Das Paket kommt voN (!) Mars.
Ich weiss nicht, ob es noch jemanden wundert, aber wir hatten damals natürlich auch Snickers-Riegel aus der Plastikcharge und haben hiermit heute unser “Entschädigungspaket” bekommen.
Jetzt habe ich Bock auf Snickers, menno.
Der Figur zuliebe verbanne ich den Karton aber erstmal in die Süßigkeitenschublade.

image

Tiffy hat sich gemerkt, dass ich ihr gestern Abend gesagt habe, dass das kurzärmlige  Nachthemd zu kalt ist und wir es im Sommer mit in den Urlaub nehmen.
Sie packt kurzentschlossen ihren Koffer.
Für das Babymädchen packt sie lieberweise etwas zum Spielen mit ein. (Den Beißring mit den Worten: “Und das Armband für Babymädchen…!” ?)

image

Hoffentlich passt das Nachthemd im Sommer noch ??

Nach dem Mittagessen (Tiffy 4 Gabeln Gnocchi/Babymädchen 1 Löffel Brei + 1/2 Obstgläschen) geht’s ab ins Bettchen.
Dank DHL Mann sind wenigstens beide müde und schlafen.
Ich habe etwas Zeit zu surfen und den Blogpost hier zu schreiben.
Gerade als ich mir denke: “Och, jetzt könntest Du die Augen auch noch ein bisschen zumachen!” weint das Babymädchen.
Gah.

Wir stehen alle zusammen auf, ich telefoniere mit Mama und koche nebenbei das Abendessen vor, mache Wäsche und räume auf.

Um 16:30 Uhr geht’s ab zur Spielgruppe.
Ich gerate mit einer Mutter aneinander, die sich lauthals über Mütter auslässt, die ihr Kind erst mit 3 in den Kindergarten schicken.
Die Kindern seien zu bedauern, weil man ihnen so wichtige Dinge vorenthält.
Entgegen meiner typischen Art direkt und auf der Stelle durch die Decke zu gehen, habe ich sie ausreden lassen (im weiteren Verlauf ihres Monolog folgten noch Ausführungen zum Thema: “Es soll ja Mütter geben, die das toll finden, den ganzen Tag mit den Kindern zusammen zu sein. Ich brauche da etwas mehr Input….”) und ihr anschliessend meine Sichtweise dargelegt.

Anschliessend fahren wir nach Hause, treffen dort auf Herrn Düse, der mittlerweile auch Feierabend gemacht hat, und fahren nochmal zur Baustelle zum Lüften.
Die Spachtelarbeiten sind im vollen Gange.
Langsam nimmt es Formen an.

image

Wir essen zu Abend (das Babymädchen entscheidet sich spontan dazu, mir lieber mein Brötchen wegzulutschen anstatt den leckerleckermjammjam Brei zu essen), machen die Kinder fertig und ich verbringe 1 Stunde damit, beide zum Schlafen zu bringen.
Herr Düse führt derweil ein Telefonat.
Familiendinge.
Mal wieder.
Wieder und wieder und wieder die selbe Laier … wieso, weshalb, warum und überhaupt und sowieso.
Ich möchte das nicht mehr.
Es macht, dass ich Nachts nicht mehr schlafen kann.
Ich würde so gerne eine Lösung finden, aber sie scheint nicht zu existieren.
Anschließend haben wir beide Magenschmerzen.
Herr Düse isst darauf erstmal 3 Snickers aus dem Paket, mir ist der Appetit vergangen.
Wir klicken uns zur Ablenkung noch durch die Welt der Innentüren und suchen nach einer Lösung für unsere Flur/Wohnzimmertür.
Lichtdurchlässig, breit, schön soll sie sein.
Offenbar 3 Attribute, die es so vereint in einer Tür nicht zu geben scheint.
Auf einmal ist es schon wieder 23:30 Uhr, wir sind hundemüde und gehen weder über Los noch ziehen wir 2000€ ein – direkt ins Bett.

Gute Nacht, ihr da draussen! ?

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.