Kinder im Auto Lets talk about

Let’s talk about… Kinder im Auto

Veröffentlicht von

“Mir ist langweilig, ich habe Hunger, ich habe Durst, ich muss mal, wann sind wir endlich da????”
Naaaaa… klingeln euch auch schon die Ohren und habt ihr beim Lesen dieser Fragen schon alle eine Gänsehaut bekommen?
Eines der Horrorszenarien im Leben als Eltern, auf die Dich kein Geburtsvorbereitungskurs der Welt vorbereitet, sind definitiv Kinder im Auto. (Dicht gefolgt vom autonomen Wutanfall an der Kasse)

Kennt ihr sie, diese Momente, in denen man am Liebsten ins Lenkrad beissen möchte?
Just in dem Moment, in dem man vom Rastplatz abfährt, muss der Nachwuchs ganz dringend Pipi.
Hatten Sie bei der Essenspause noch keinen Hunger, sterben sie garantiert jetzt, keine 10 Minuten später, einen qualvollen Hungertod.
Und hat man soeben die Trinkflasche unter akrobatischer Höchstleistung in die Kühltasche im Fußraum rückverstaut, haben sie garantiert eins: unbändigen Durst.
Und wenn nichts mehr geht, ist Ihnen halt langweilig.
Mag sein, dass manch eine meiner authentischen Schilderungen an der ein- oder anderen Stelle eine Nuance übertrieben ist, aber unterm Strich kann man festhalten:

In den allermeisten Fällen ist so eine Autofahrt mit Kindern nicht unbedingt der Knüller.

Wenn man, so wie ich, selber nur so semi-begeisterte Fahrerin ist, wird der Spaß ab sofort mit der Anzahl eurer Kinder potenziert; ist das nicht großartig?
Aber; nicht verzagen, hier nachschlagen:
Ich bin ja für euch da. 😉

Und deshalb möchte ich euch in der heutigen Runde von “Let’s talk about” einige wertvolle Tipps und Tricks zum Thema “Kinder im Auto” geben, so dass eure zukünftigen Fahrten gaaaaanz bestimmt wie im Flug vorbeigen werden.
Wer weiß, vielleicht dreht ihr ja bald sogar das ein oder andere extra Ründchen? 😉

Let’s talk about… Kinder im Auto

Spiele für Kinder im Auto

(spielbar ab etwa 2,5 Jahren, Schwierigkeitsstufe individuell anpassbar)

Brücken-bücken

Jedes Mal, wenn ihr auf eurer Fahrt unter einer Brücke hindurchfahrt, müssen alle Mitspieler “bücken” rufen.
Wer sich nicht bückt, scheidet aus.

Kinder im Auto Brücken

Ich sehe was, was Du nicht siehst

Der Klassiker schlechthin.
Einer der Mitfahrer sucht sich ein Objekt, dass alle Mitspieler sehen können und beginnt die Runde dann mit: “Ich sehe was, was Du nicht siehst…”
Alle anderen müssen raten, bis sie schlußendlich den gesuchten Begriff gefunden haben.
Der Gewinner leitet anschliessend die nächste Runde.

Kinder im Auto ich sehe was, was Du nicht siehst

Alle Vögel fliegen hoch…

Der Spielleiter der Gruppe startet damit, die Vögel hochfliegen zu lassen.
Er ruft: “Alle Vögel fliegen hoch” und hebt die Hände nach oben.
Die Mitspieler tun es ihm gleich.
Im Laufe des Spiels lässt er verschiedene Dinge hochfliegen, wie z.B. Flugzeuge, Raumschiffe, Fledermäuse, Bienen, Schmetterlinge… Alle Mitspieler müssen ebenfalls die Hände hochhalten.
Zwischendurch jedoch lässt er auch immer mal wieder Tiere “hochfliegen”, die gar nicht fliegen können. Beispielsweise Elefanten, Affen, Dinosaurier…
Der gemeine Spielleiter hebt dabei trotzdem die Arme.
Die schlauen Mitspieler müssen ihre Hände dann natürlich unten lassen.
Wer die Hände jedoch hebt, scheidet in dieser Runde aus.

Kinder im Auto Alle Hände fliegen hoch

Rote Autos zählen

Zu Beginn der Spielrunde wird festgelegt, welche Autofarbe gesucht wird.
Heute suchen wir gemeinsam rote Autos.
Stellt euch den Timer eures Smartphones auf eine bestimmte Zeit, z.B. 3 Minuten.
(Je nachdem, wie weit eure Kinder schon zählen können)
Wieviele rote Autos habt ihr in der Zeit bis der Wecker klingelt gezählt?
Zählt alle laut und gemeinsam, so habt ihr das Interesse der Kinder immer auf eurer Seite.

 

Wenn nichts mehr geht…

Kinder im Auto rote Ampel

… wertvolle Überlebenstipps mit Kindern im Auto

  • Plant auf jeden Fall genügend Pausen ein.
    Auf den Autobahnen gibts es mittlerweile eine Vielzahl kinderfreundlicher Raststätten mit Serviceangeboten wie Kinderspielecken, Wickelräumen und vielem mehr.
    Gezielt Suchen könnt ihr diese Raststätten beispielsweise in dieser interaktiven Karte.
    Einfach links eure Fahrroute eingeben und im Reiter “Familie” eure gewünschten Haken setzen.
  • Sind die Getränke warm, kühlt die Laune ab:
    Zur Mitnahme von Getränken, Snacks und der ein oder anderen kakaohaltigen Süssigkeit empfehle ich euch eine Kühlbox für euer Auto.
    Ich habe dieses Modell*, dass man sowohl über den Zigarettenanzünder im Auto als auch über die 230V Steckdose betreiben kann.
    Zusatznutzen:
    Solltet ihr in einem Hotel übernachten, könnt ihr die Kühlbox dort gleich weiterverwenden.
    Denn es gibt ja mittlerweile kaum noch Minibars, in denen ihr eure Lebensmittel kühlen könnt.
  • Nachts fahren.
    Wenn eure Kinder gut und gerne im Auto schlafen, macht euch dass doch einfach in eurer Reiseplanung zu nutze:
    Fahrt durch die Nacht und genießt die Stille 😉
  • Singen.
    Wisst ihr eigentlich, wieviele Strophen von”Das ist gerade, das ist schief” es gibt?
    Nein?
    Dann mal los und viel Freude beim Schmettern. 😉
  • Bücher.
    Sofern es eure Kinder vertragen, während der Autofahrt zu lesen, solltet ihr euch das unbedingt zu nutze machen.
    Es gibt so viele tolle Bücher für Kinder rund um das Thema “Autofahren” und “Reisen”, da ist bestimmt auch für eure Kinder etwas passendes dabei. (Beispielsweise “Unterwegs”* für den Tip Toi Stift oder als interaktive Variante für Kinder ab etwa 3 Jahren “Mein Lieblingsblock für Autofahrten“*)
  • Hörspiele hören.
    Auf eigene Gefahr.
    Beim 50-Mal “Bibi und Tina und das Fohlen” könnten eure Ohren unter Umständen anfangen zu bluten. 😉
  • Süßigkeiten gehen immer.
    Achtung!
    Auf keinen Fall inflationär einsetzen.
    Können euch in akuten Nervenzusammenbruchsituationen von Pupskackablödmann-Mama in den Olymp der Supermamas befördern.
    Anderenfalls esst ihr sie eben selbst.
    Für die Freisetzung ausreichender Endorphine empfehle ich euch dringend, Schokolade einzupacken. 😉
  • Kinder-Tablet*.
    Mein Superhero in (fast) allen Lebenslagen.
    Ein Arbeitskollege meines Mannes hat ihm, als wir Eltern wurden, einen sehr weisen Rat mit auf den Weg gegeben:
    Wenn Sie alt genug sind; mach sie abhängig. Dann hast Du sie in der Hand und Du hast gewonnen.
    😉
    Ich -damals hormongeschwängert durch und durch- dachte mir:
    “Du Lump, wie kannst Du nur so etwas sagen???”
    Heute nicke ich lächelnd und stimme ihm insgeheim zu.
    Würde ich natürlich niemals zugeben.
    Aber sind nicht alle Kinder Fernsehsüchtig?
    Vor allen Dingen wenn sie, wie bei uns, im normalen Alltag nur in den Genuß von sehr streng bemessenem Fernsehkonsum kommen, kommt nun euer Retter.
    Also nutzt es für euch aus, spielt das Tablet als Joker aus, als Rettungsring, als Oase in der Wüste.
    Für die Kinder.
    …. Und vor allen Dingen für euch.

Ich wünsche euch allzeit eine gute und vor allen Dingen sichere Fahrt! <3

Jetzt bin ich gespannt auf EUCH!

Wie vertreibt ihr euch längere Autofahrten mit euren Kindern?
Habt ihr Spielideen oder andere tolle Vorschläge, wie man sich die Zeit im Auto toll vertreiben kann?
Fahren eure Kinder gerne Auto?
Was wolltet ihr zu diesem Thema schon immer mal loswerden?

Den Beitrag von Nadine zum Thema “Kinder im Auto” findet ihr hier.

Kinder im Auto Lets talk about

Packt alles, was euch rund um das Thema Kinder im Auto einfällt, bis zum 22.06.2018 in einen Blogbeitrag, verseht ihn mit dem Hashtag #Letstalkabout und setzt den Link danach hier in die Kommentare.
Natürlich könnt ihr euch ebenfalls per Facebook oder Instagram beteiligen.
Nutzt einfach den Hashtag #Letstalkabout  und informiert uns kurz per Email, Message oder das Kommentarfeld über eure Teilnahme.
Alle ohne eigenen Blog können selbstverständlich trotzdem mitmachen.
Sendet dazu eure Geschichten an wunschkindwege@gmx.de oder an Zwischenwindelnundwahnsinn@gmx.de. Wir tragen anschließend alle Beiträge zusammen und werden sie danach hier veröffentlichen sowie entsprechend verlinken.
Selbstverständlich könnt ihr hierzu gerne unser Logo nutzen.
Wir freuen uns auf eure Teilnahme!

 

Affiliatelinks/Werbelinks

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision, die mich in meiner Arbeit hier auf dem Blog ein wenig unterstützt.
Für dich verändert sich der Preis nicht und Du tust mir etwas Gutes.
Danke für Deine Unterstützung. <3

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.