24 + 4 ODER: Die Baby-Outing Torte

24 + 4 ODER: Die Baby-Outing Torte

In meinem letzten Schwangerschaftsupdate habe ich euch ja davon berichtet, wie wir meiner Schwiegermutter erzählt haben, dass unser Baby ein Babymädchen wird.
Wir haben es quasi “durch die Torte” gesagt.
Erst der Anschnitt hat unser pinkfarbenes Geheimnis offenbart. 🙂

Heute möchte ich euch die Torte nochmal ganz genau “vorstellen” und euch die jeweiligen Rezepte dazu verraten.

Der Teig ist der sogenannte “Wunderkuchen”, der mittlerweile tausendfach im Internet zu finden ist und für mich persönlich der “All-time-Favourite” als Kuchen für Motivtorten darstellt.
Er ist einfach und schnell zu machen, sehr wandelbar und schön saftig, aber dennoch mit optimaler Konsistenz zum Weiterverarbeiten.
Das Rezept für die Ganache sowie die Erdbeermousse Füllung habe ich bei der lieben Kessy auf pinksugar-kessy.de gefunden (die übrigens auch wunderbare step-by-step Anleitungen rund um die Motivtorte in ihrem Blog vorstellt!) und für mich abgewandelt.
(Ich habe zum Beispiel 2 Anläufe gebraucht, um zu erkennen, dass Gelantine und ich keine Freunde werden. Niemals. Also bin ich hier beispielsweise auf Gelantinefix umgestiegen)


Erdbeer-Wunderkuchen:

Zutaten:

– 4 Eier
– 200g Zucker
– 1 Pckg Vanillezucker
– 200ml Öl
– 200ml Erdbeermilch
– 300g Mehl
– 1 Pckg Backpulver

Zubereitung:

1) Eier, Zucker und den Vanillezucker gut schaumig rühren bis der Teig das Doppelte des ursprünglichen Volumens erreicht hat. (Das geht am Besten mit der Küchenmaschine und kann schon mal 5-10 Minuten dauern)

2) Langsam das Öl & die Erdbeermilch zugeben und weiter rühren.

3) Mehl und Backpulver zusammen sieben und unter den Teig geben.

4) Den Kuchen in eine gefettete Springform geben (ich hatte eine ø24er) und ca. 45 Minuten bei 160° Ober-/Unterhitze backen. Stäbchenprobe nicht vergessen! 😊

FERTIG.

Nach dem vollständigen Auskühlen den Kuchen in 3 Böden schneiden.

Erdbeer-Mousse Füllung:

Zutaten:

– 250g TK-Erdbeeren
– 100g Zucker
– 1 EL Limettensaft
– 1,5 Beutel Gelantinefix
– 200g Schlagsahne
– pinke Lebensmittelfarbe

Zubereitung:

1) Die TK Erdbeeren bei Zimmertemperatur auftauen.
Den enstandenen Saft abgießen.
Die Erdbeeren mit dem Zucker und dem Limettensaft pürieren.
Mit pinkfarbener Lebensmittelfarbe nochmal “nachfärben”

2) Die Sahne mit dem Gelantinefix steif schlagen, dann das Erdbeerpüree unterheben und ggf. nochmals kurz aufschlagen, damit sich keine Klümpchen bilden.
Mindestens 2 Stunden kalt stellen.

3) Nach der Kühlzeit den unteren Boden auf eine Tortenplatte setzen und mit einem Tortenring umstellen. Mit der Hälfte der Creme bestreichen, den zweiten Boden auflegen und mit der anderen Hälfte bestreichen. Den dritten Boden auflegen und die Torte in den Kühlschrank stellen. Nach ca. 2 Stunden (besser über Nacht) kann die Torte dann mit Ganache überzogen werden. (Sie dient dazu, die Füllung vom Fondant fernzuhalten, weil sich Fondant nicht mit Sahne verträgt. 😉 Ausserdem bekommt man eine schöne glatte, krümelfreie Oberfläche zum Fondantauflegen)

Weisse Ganache:

Zutaten:

– 600g weisse Schokolade
– 200ml Sahne

Zubereitung:

1) Die weiße Schokolade grob mit dem Messer zerhacken und in eine ausreichend große Schüssel geben

2) Die Sahne unter Rühren zum Kochen bringen

3) Die Sahne über die Schokolade geben

4) Ein paar Minuten stehen lassen und warten, bis sich die Schokolade fast aufgelöst hat. Anschliessend per Hand (Löffel oder Schneebesen) gut durchrühren, bis die Ganache glatt und schön cremig ist.

5) Über Nacht in den Kühlschrank

6) Am nächsten Tag vor dem Auftragen noch einmal mit dem Handrührer aufschlagen, bis sie eine streichfähige, cremige Konsistenz hat.

7) Nun die Torte rundherum damit bestreichen und mit einer Teigkarte und einer Winkelpalette glattstreichen. (Sehr akkurat glätten, denn umso besser hält anschliessend der Fondantüberzug!)

8) Dann muss die Torte nochmals -am Besten über Nacht- zum festwerden in den Kühlschrank.

9) Am nächsten Tag 1-2 Stunden vor dem Eindecken mit Fondant aus dem Kühlschrank nehmen und bei Zimmertemperatur stehen lassen, da sich sonst Kondenswasser bildet.

Dekoration:

Eingedeckt habe ich die Torte dann mit Satin Ice Rollfondant (Gibt es z.B. hier)

image

Die Figuren, Elemente und Buchstaben habe ich schon 2 Wochen im Vorfeld modelliert.
Dazu habe ich 500g Satin Ice Fondant mit 1 gestrichenen TL CMC verknetet und für 24 Stunden ziehen lassen.
So kann das Bindemittel in Ruhe quellen und der Fondant sackt später beim Modellieren nicht zusammen.

Zum Fondant einfärben habe ich Pastenfarben von Sugarflair benutzt.
Für das Baby die Farbe “Paprika/Flesh” und für die rosa/blauen Elemente die Farben “Pink” sowie “Baby Blue”.

image

Das Baby, die Flügel und die beiden Schnuller habe ich unter zur Hilfenahme von Silikonmoulds modelliert. (Wichtig: Die Moulds vor dem Befüllen mit Speisestärke bestäuben und vor dem Rausdrücken für ca. 30 Minuten in den Gefrierschrank – dann klappt es problemlos!)
Die Kugeln am unteren Tortenrand habe ich einfach einzeln verschieden groß gerollt und die Halbkreise am oberen Tortenrand mit einem Kreisausstecher ausgestochen und diese dann mit einem Messer halbiert. (Die Halbkreise habe ich allerdings erst nach dem Eindecken der Torte ausgestochen, da sie ja wegen der Wölbung beim Anbringen noch flexibel sein mussten und noch nicht ausgehärtet sein durften)
Die Buchstaben habe ich mit “Alphabet Cuttern”, die ich mir im letzten Jahr aus den USA mitgebracht habe, ausgestochen.
Das Fragezeichen sind einfach zwei ineinandergezwirbelte, freihand gelegte Stränge.
Schlussendlich habe ich alle Einzelteile mit Zuckerkleber auf/an der Torte festgeklebt.

Voilà, fertig ist sie, die “Gender Surprise” Motivtorte. 😊

Meine 3. Motivtorte überhaupt und die erste, die ich komplett selbst geplant und frei entworfen habe.
Ich bin sehr stolz auf mich. 😊

image

6 Kommentare

    1. Vielen Dank! ☺
      Ja, alles selber gemacht. Ist gar nicht so schwierig, braucht nur eine lange Vorbereitungs- und “Bastelzeit” und man muss einen genauen Zeitplan aufstellen.
      Und hier spricht der grobmotorischte Mensch, der je von Tuschkasten zu Tuschkasten gekleckert hat. 😉

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.