26 + 2 ODER: Tiffy.

26 + 2 ODER: Tiffy.

In den letzten Wochen kommt es mir so vor, als würdest Du jeden Tag 1000 neue Dinge lernen.
Du gehst mit hellwachen und aufmerksamen Augen durchs Leben und es macht mich unendlich glücklich, dich beim Weltentdecken an die Hand zu nehmen und selber wieder die kleinen Dinge neu zu erkunden.
Ich kann nur jeden Tag aufs Neue darüber staunen, was Deine kleinen Fingerchen schon alles hinkriegen. Wie pfiffig Du bist.
Wie ausgebufft.
Wie kreativ.
Wie klug.
Und -natürlich- wie unfassbar süß.

Was Du schon alles kannst:

Du kannst Geld in den Schlitz deiner Spardose stecken (und hast dabei ganz locker nebenher deine Oma komplett ausgenommen)

Wenn Dir etwas nicht schmeckt, machst Du “Krrrrrrr”. (Gefolgt vom langsamen Ausspucken und Sezieren des betreffenden Nahrungsmittels…)

Du putzt Dir liebend gerne Deine Nase.
Und verbrauchst pro Vorgang im Schnitt 1 Packung Taschentücher.
Du kommentierst den Vorgang sehr gerne mit “Iiiiiiih!”

Wenn Du Dein Nasenspray in die Finger bekommst, versuchst Du, es Dir in die Nase zu stecken und schnaubst dabei.

Neuerdings küsst Du Dich gerne selber mit den Worten “AUA-AUA!” auf blaue Flecken, Kratzer und andere Verletzungen.
Weil Mama immer das Aua wegküsst.

Du sagst so unglaublich süß “Puppediii” – Kein Mensch weiss, was es bedeutet, aber wir haben noch nie in unserem Leben etwas niedlicheres gehört.
Das merkst Du ganz genau und sagst dann gerne, wenn wir sauer sind, mit Deiner allersüßesten Kleine-Mädchen Stimme und herzerwärmendem Augenaufschlag an uns geschmiegt: “Puppediii”.

Du möchtest immer genau das essen, was wir auch essen.
Und nichts anderes.
Ausser Laugenstangen.
Da machst Du eine Ausnahme.
Die gehen immer.

Dein Brot magst Du am Liebsten belegt mit Knoblauchcreme, darauf eine Scheibe Mortadella und obendrauf Käse.
Du bist wirklich das allergrößte Essensferkel auf der ganzen Welt. Und hast mit 18 Monaten schon eine Knoblauchfahne.

Du kommst jetzt an die Lichtschalter.
Allerdings nur zum Anschalten.
Bis Du den Kippschalter auch oben “Aus” drücken kannst, fehlen Dir noch ein paar Zentimeter.
Bis dahin ist unsere Wohnung zu jeder Tages- und Nachtzeit hell erleuchtet.

Deine Baby Born Puppe macht sehr oft A-a.
Sehr, sehr oft.
Du kommst dann mit ihr angelaufen, sagst ganz aufgeregt 100 Mal “Bübü…A-a!” und zeigst auf ihre Windel.
Wir müssen sie dann immer komplett ausziehen und die Windel öffnen, den Popo abwischen und sie wieder anziehen.
Putzigerweise riechst Du dann immer noch an ihren Füßchen – weil ich das immer beim Wickeln bei Dir mache. ?
Aus Gründen der Einfachheit haben wir der Baby Born jetzt ein Kleidchen gekauft und kurzerhand beschlossen, bei ihr windelfrei zu praktizieren.
Bis jetzt ist auch noch kein Unglück passiert. ?

Du stehst unheimlich auf das Martinshorn von Krankenwagen/Polizei.
Jedes Mal, wenn ein Einsatzfahrzeug mit Sirene bei uns vorbeifährt, hältst Du den Finger à la “Seit mal alle kurz ruhig” in die Luft, grinst von einem Ohr zum anderen und sagst “Tatütataaaa”.

Du liebst Deine neue “Spiel-und Bewegungslieder” CD, die Dir der Osterhase gebracht hat.
Jedes Mal, wenn wir Dein Zimmer betreten, müssen wir die CD anschalten.
Du tanzt mit wie ein Profi; bei “Aramsamsam” gibt es auch 3 Zimmer entfernt kein Halten mehr und “Unser kleiner Bär” und “das Lied über mich” haben es Dir choreographisch schwer angetan. Ich bin jedes Mal aufs Neue überrascht, wie Du die Texte verstehst und umsetzt.
“Alle Leut” zum krönenden Finale der 54:49 Minuten voller “Spaß und Bewegung” ist ein Evergreen und wird von Dir ganz lässig nebenher pantomimisch begleitet.
Du bist in jeder Spielgruppe schon immer fasziniert vom Singen gewesen und nötigst die Leiterinnen teilweise richtig zum weitersingen.
Neulich mussten wir das Kleinkinderturnen mit 5 Minuten Verspätung beenden, weil Du wild mit den Händchen gestikulierend noch das Lied “Oben auf des Berges Spitze” eingefordert hast.
Du liebst es zu singen.
Und Du liebst diese gottverdammte CD.
….
Uns schwant langsam, was wir… äh der Osterhase…da angerichtet haben.
Die Lieder verfolgen uns bis in den Schlaf – wir können sie mittlerweile alle auswendig mitsingen und haben schon klar unsere Lieblingslieder benannt. Ich ertappe meinen Mann sogar desöfteren dabei, wie er die “Maus im Weltall” singt.
Wenn Du schon im Bett bist, wohlgemerkt.
Ich fürchte, das wird der Auftakt zu vielen, vielen Gesangs- und Tanzlastigen Jahren…

Deine neugelernten Wörter:

APP = Obst
AFFE = Affe 🙂
TOR = Ball
POPO = Popo
BUBU = Schlafen (wobei das äusserst sparsam verwendet wird. Also die Handlung. Nicht das Wort.)
HÄSSCHE = Häschen
Mü! = Müll
BUPP= Brust. Meine. Untermalung des Gesagten durch Drücken meiner Brustwarze.
APA = Oma
TATÜTATAAAA = Tatütata oder auch: Die perfekte Imitation eines Martinshornes.
JUU = Schuh
ÜPPF = Hüpf
TÜTE = Tüte
DÜSCH = Tisch
DUT = Gut
TÜSS = Tschüß

Und jetzt mach schön BUBU mein BÜBÜ… Ich liebe Dich. ❤

Deine Mama

image

  1. Rommel Bommel ging spazieren…… ach ja, ich kenne das. Noch schlimmer ist nur, dass unsere Tochter die 30 besten Weihnachtslieder noch viel viel lieber mag. Und ich bei den ersten Takten von “In der Weihnachtsbäckerei” schon Zuckungen kriege 🙂

    1. ????
      Ich bin schon soweit, dass ich am Liebsten meinen Kopf gegen den Schrank hauen möchte, jedes Mal wenn Rommel Bommel am Häuschen anklopft. ?

      Oh Gott… Die Weihnachtsbäckerei ertrage ich jetzt schon nicht. ?
      Bis Weihnachten muss ich mir gaaanz dringend etwas einfallen lassen, fürchte ich. Zur Not fällt Weihnachten eben aus. ?

      1. Du verstehst es anscheinend noch nicht. Die Weihnachtsbäckerei ist stärker als wir alle, nur deshalb läuft es hier im April noch…. Du wirst. Keine Wahl haben, die Macht ist in dem Fall leider nicht mit euch 🙂

  2. ???
    Ich sehe dunkle Zeiten auf uns zukommen. Sehr dunkle.

    Wir haben uns schon gefragt, was genau sich die Sänger dieser Lieder eigentlich jeden Tag genehmigen, um halbwegs unbeschadet durch den Tag zu kommen…?! Ich meine, die müssen doch permanent Stimmen im Kopf haben!!!!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.