#12 von 12 – Mai 2016

#12 von 12 – Mai 2016

Selbe Zeit, selber Ort…
I proudly present:
Meine 12 von 12 im Monat Mai.
Mehr findet ihr wie immer bei Draussen nur Kännchen.

 

imageAls ich meine Augen öffne, (bzw. durch einen beherzten Tritt gegen den Kopf geöffnet bekomme) ist es kurz nach 6 und ich habe die ganze Nacht über nie mehr als 30 Minuten am Stück geschlafen.
Wie gut, dass ich schon um 00:00 Uhr im Bett war. ?
Ich weiss auch nicht, was gerade los ist.
Ich bin völlig alle.
Ich fühle mich nicht in der Lage aufzustehen.
Gegen 7 schlafen die beiden wieder tief und fest – ich wecke sie dann.
Heute steht Turnen auf dem Programm.

 

imageBeim Frühstück schütte ich mir erstmal meinen Kaffee über die Hose.
Heute ist kein guter Tag.

 

imageHeute werden unsere Innentüren eingebaut und ich muss die Drücker auf der Baustelle vorbeibringen.
Dabei packe ich direkt ein bisschen Plunder von Tiffy mit ein.
Was weg ist, ist weg.

 

imageWir gehen zum Kinderturnen (vor lauter Müdigkeit vergessen, ein Foto zu machen ?) und fahren anschliessend zur Baustelle.
Das sieht ja schon mal gut aus. ?

 

imageWieder zu Hause angekommen, wartet schon ein Paket auf mich.
Unsere Treppengitter sind gekommen!
Sehr gut, dann können wir am Wochenende schon viel im Haus machen, ohne den Kindern auf Schritt und Tritt folgen zu müssen.

imageIch passe ein paar Sekunden nicht auf.
Das Babymädchen entleert die gestern erst geöffnete Tücherbox.
Tiffy verpetzt sie, war offensichtlich aber selber nicht ganz unbeteiligt.

 

imageIch brauche definitiv auch einen Mittagsschlaf.
Tiffys Bemühungen zur Verhandlung ersticke ich im Keim und schlafe noch vor ihr ein.

 

imageNach dem Mittagsschlaf packe ich weiter Umzugskartons ein.
Unfassbar, wieviel Scheiss wir haben.
Aber zum groß Aussortieren bleibt keine Zeit.

imageDanach kommt Oma und bespielt die beiden Mädels ein bisschen im Garten, so dass ich nicht alle 30 Sekunden meine Einpackkünste unterbrechen muss.

Wir fahren noch einmal zur Baustelle und laden ein paar Kartons ab, und bewundern unsere Innentüren. Alle fertig. Yeah! ?
Alle ausser der Doppelflügligen im Wohnzimmer, die hat 1000 Jahre Lieferzeit.
Herr Düse stößt auch direkt von der Arbeit dazu.

 

imageAnschließend müssen wir uns beeilen… Wir haben heute unseren ersten Elternabend in Tiffys zukünftigem Kindergarten und die Kinder sollen bei Oma und Opa bleiben.
(Oh Gott wie wundervoll es ist, Oma und Opa in der Nähe zu haben!)
Oma macht für uns alle Abendbrot.

 

imageDanach gehen Herr Düse und ich.
Das erste Mal alleine.
Das erste Mal getrennt vom Babymädchen.
Ich muss beinahe weinen.
Gut, dass der Kindergarten nur 200 Meter entfernt ist. ?
Wir sitzen 1 Stunde auf den bequemsten Stühlen der Welt und hören uns ätzende Monologe von Elternbeirat, Förderverein, Ort-schiessmichtot-vorsitzenden und allem, was Rang und Namen hat, an.

Als es gerade interessant wird (es geht in die jeweiligen Gruppen wo doch tatsächlich kleine Häppchen auf dem Tisch stehen!!!!) schreibt Mama mir, dass das Babymädchen anfängt zu weinen.
Tschüss Häppchen… Ich lasse Herrn Düse alleine in der gelben Gruppe und mache mich auf den (wahnsinnig langen) Weg zu Oma & Opa.
Ich höre das Babymädchen schon 3 Häuser weiter weinen und nehme ein zitterndes, verängstigtes Mäuschen in den Arm.
Oma weint direkt mit, weil es ihr so leid tut, dass das Babymädchen ihre Mama gesucht hat.
Man hat ihr angemerkt, dass sie mich vermisst hat.
Kurze Zeit und eine ausgiebige Bekuschelung später ist alles wieder gut.
Sie schäkert mit Oma und Opa und lacht und freut sich.
Aber sie hält mich ganz fest.
Mein armes, armes Baby.
Was muss in ihr vorgegangen sein? ?
Tiffy ist zwischenzeitlich wie ein Orkan durch das Haus gefegt und ich habe Mühe, sie einzufangen, um nach Hause zu fahren.

Opa, der sonst gerne mal einen flotten Spruch auf den Lippen hat, was das Thema “Vereinbarkeit von Kindern und Haushalt” angeht, sieht leicht derangiert am Kopf aus und wirkt erschöpft, wie er so dasitzt in seinem Pixibuch- und Spielzeuggesäumten Wohnzimmer.

 

imageIch bringe die Kinder ins Bett.
Herr Düse ist gegen 22:00 Uhr wieder zu Hause und wir sitzen zum ersten Mal an diesem Tag zu zweit zusammen.
Er erzählt mir, was ich beim Stuhlkreis in der Gruppe verpasst habe und beschwert sich, dass ihm von einem anderen Vater die Chips weggefuttert wurden.
Unmöglich, diese Kindergartenväter. ?

Habt eine gute Nacht! ⭐⭐⭐


Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.