​46 Wochen Babymädchen 

​46 Wochen Babymädchen
(26.05.-02.06.2016)


Erkenntnis der Woche:

Wenn ich Nachts meinen Arm 1 mm zur Seite bewege oder meine Atemfrequenz wechsele, wachst Du auf.
Wenn allerdings um 07:20 Uhr morgens eine Rüttelmaschine den Kies auf unserer künftigen Auffahrt rüttelt, schläfst Du weiter wie ein Stein.

Was Du alles Neues kannst:

Gezielt Sachen mit den Worten: “DA!” angeben.
DA! Flasche
DA! angesabbertes Brötchen
DA! Tiffys Lieblingsspielzeug
DA! Alleswasdusoindiehändekriegst

Dein neues Lieblingsspielzeug:

Tiffys Schatztruhe.
Wie ein echter Schatzsucher räumst und kramst Du in den Untiefen der geheimnisvollen Kiste und zauberst die tollsten Spielzeuge zutage.
Seit Deiner Entdeckung sieht man Dich nur  noch rückwärtig und vornübergebeugt beim Spielzeugangeln.
Meist fliegt dann auch im Cartoon-Style alles quer über Deine Schulter ins Zimmer.
Ist ja schliesslich auch nicht Deins.

Dein Lieblingsspiel:

“Wie gross ist das Babymädchen??
…. Sooooo groß?!?!!”
(Und dann die Hände… zum Himmel…) – Du liebst es. 😉

Aufreger der Woche:

Ich hatte Besuch von einer alten Freundin.
Das war natürlich per se kein Ärgernis, sondern sehr schön.
Nennen wir die Freundin hier mal Ö.
Ö. und ich waren ABBFS.
Damals.
Keine Chi-Chi-Tussi-Bussi-Bussi-Freundschaft sondern eine auf viel Bier, Zigaretten und schlimmen Hangovern basierende, ehrliche Freundschaft.
Sie war eine der wenigen, die vom steinigen Weg unseres Kinderwunsches wusste und hatte immer ein offenes Ohr für mich.
Dann kam Tiffy.
Das erste Kind krempelt einen ja offensichtlich einmal um 180 Grad um, dreht eine Schleife und verknotet Dich dann mit einem fünffachen Seemannsknoten.
Ö. und ich verloren den Kontakt.
Ich merkte, wie wir uns langsam voneinander distanzierten und konnte nichts dagegen tun.
Ich hatte neben Tiffy, die kein Einsteiger-Baby war, keine Kraft, um den leisen Abschied aufzuhalten.
Ein paar Mal besuchten wir uns, aber wir lebten fortan verschiedene Leben.
Ich mit Baby, sie ohne.
Sie mitten im Arbeitsleben, ich zu Hause.
Es wurde nie wieder wie früher.

Ö. war mich in dieser Woche besuchen.
Wir sahen uns zum ersten Mal, seitdem das Babymädchen auf der Welt ist.
Wir erzählten und quatschten und Ö. berichtete, dass sie vor kurzem Tante geworden sei.
Ihre Schwägerin hat vor 6 Monaten eine Tochter bekommen.
Ich zitiere:
“Die hat ja so ein Glück! Das ist ein total geiles Baby!
Sie schläft von 18:30 Uhr bis 08:00 Uhr morgens durch – in ihrem eigenem Bett.
Sie päpt Abends zwar 2-3 Mal, meine Schwägerin lässt sie aber schreien und sitzt gemütlich mit Kippchen und Wein auf der Terasse.”
….
….
….


3-2-1.


Ich weiss, dass ich so eine Aussage von einer kinderlosen Freundin nicht so werten sollte, wie sie vielleicht bei mir ankommt.

Tu ich aber doch.
Natürlich würde ich mich auch über ein Baby freuen, was durchschläft.
Jede andere Aussage wäre wohl verlogen 😉
ABER:
Ich ärgere mich über die Kernaussage.
Der Traum aller Mütter ist es offensichtlich, bei Alkohol und Zigaretten zu entspannen und das Baby muss lernen, zu gehorchen.
Mit ein bisschen Durchgreifen ist das alles gar kein Problem.
Ich sitze vielleicht nicht Abends auf der Terasse und lasse mir die laue Sommerbrise durchs Haar wehen.
Aber dafür bin ich auch keine Mutter geworden.
Ich bin verdammt nochmal Mutter, damit ich meine Kinder beschütze und ihnen ins Leben helfe.
Und wenn das heisst, dass sie bei mir schlafen, dass ich Ihnen Nachts Geborgenheit gebe, die sie brauchen, dann ist das eben so.
Dann bin ich froh, kein Glück gehabt zu haben.

…Ich habe Ö. übrigens nichts von alledem gesagt.
Sie hätte es ja doch nicht verstanden.

Dein Gewicht:

10,24 kg

Deine Grösse:

77cm

Deine Kleidergröße:

74/80

Deine Windeln:

Pampers Premium Protection Größe 4

31 Kommentare

  1. Uh, bei so einer Aussage hätte ich auch aufpassen müssen, dass ich nicht platze. Gut, dass Du Dir schon mal direkt selbst Theater erspart hast. Zeigt aber auch, warum ihr euch aus den Augen verloren habt. (Ich lieg im FB und neben mir kugelt das Hexlein im Schlaf herum. Nachher wird sie sich wieder ankuscheln. Und morgen hab ich wieder einen steifen Rücken. Was man nicht alles so aus Liebe macht. ;))

    1. DANKE! ❤
      Du glaubst nicht, wie sehr es mich freut, das zu lesen.
      Für mich, dass ich offensichtlich doch kein Exot in Puncto Kindererziehung bin und für alle Kinder, die nicht alleine in ihren Bettchen liegen müssen, während die Mütter relaxen.

      Ich finde in solchen Aussagen schwingt immer ein wenig: “Siehst Du… Du musst einfach nur Resolut sein, dann klappt das auch!” mit.
      Da vergeht mir dann schon grundsätzlich die Lust, irgendetwas zu erklären.
      Und ich möchte mich auch nicht dafür “rechtfertigen”, dass ich mich nach den Bedürfnissen meines Kindes richte.

      1. Die Erkenntnis, dass Bedürfnisorientierung keine Tyrannen erzeugt, wird noch lange brauchen, bis sie in den Köpfen angekommen ist. Es gibt allerdings Menschen, die sehen Kinder als Projekt. Und so lange es die gibt, wirds auch solche Aussagen geben, glaube ich.

        1. Das hast du treffend geschrieben! 👍👍
          Nur ich persönlich habe Angst davor, dass wir eher eine Trendwende ins Gegenteil erleben, wenn man sich die Entwicklungen so ansieht.
          Das fängt ja schon bei der Geburt an, wo mittlerweile ja immer mehr standarisiert und interveniert wird und nicht auf die Bedürfnisse von Mutter & Kind eingegangen wird. Die Kinder sollen so früh wie möglich in die Kita, das immer noch fest verankerte Denken bzw. Verwöhnen usw.
          Ich wünsche den Kindern unserer Kinder und den nachfolgenden Generationen, dass sie in Liebe und Geborgenheit aufwachsen dürfen.

          1. Was die Geburt betrifft gibt es ein totales Ungleichgewicht. Meine Entbindungsklinik ist super. Dann gibt es wieder Orte, da gibt es keine Klinik mehr oder grottenschlechte. Die Versicherungsgebühren für Hebammen schiessen ins Unermessliche und dann gibt es Hebammen, die sind echt zum Abgewöhnen oder eben solche, wie die vor kurzem verurteilte. Und das ist in Bezug auf Kinderpflege und Erziehung genauso. Extreme sind nie gut. Mir würde es schon reichen, wenn sich mehr in die gemäßigte Mitte bewegen würden. Es muss ja nicht jeder tragen oder Familienbett machen, aber zumindest bis zu dem Zeitpunkt, wo Kinder in der Lage sind Wünsche und Bedürfnisse mit Worten zu artikulieren (weil dann sind sie auch in der Lage den Unterschied zu verstehen), sollte man mindestens dafür sorgen, dass sie mit allem wahr- und ernst genommen werden (und wenn man das dann macht, ists eigentlich eh ein Selbstläufer). Mir scheint allerdings oft, dass es vielen schon schwer fällt ein Baby als kleinen Menschen wahrzunehmen, der vor allem Liebe braucht.

          2. Geburtstechnisch habe ich in meiner Klinik einerseits Glück gehabt (es wurde die natürliche, interventionsarme Geburt gefördert) – andererseits war auch da leider der Hebammenmangel deutlich spürbar; ich war viel alleine und in den Presswehen musste meine Hebamme “eben nach nebenan” zu einer weiteren Geburt.

            Generell wird leider in vielen Bereichen viel zu sehr schwarz oder weiss gesehen bzw. praktiziert, da gebe ich Dir Recht. Ein gesundes Mittelmaß findet man ja heutzutage eher selten.

            Viele verlieren auch glaube ich ihre Intuition, auf die Bedürfnisse ihres Babys einzugehen- vor lauter Ratgebertum und klugen Ratschlägen von aussen.

          3. Das spielt definitiv mit rein. Man wird ja doch schnell verunsichert. Und es ist so schwer, grad wenn man zum ersten Mal Eltern wird, die Informationen für sich zu sondieren und auszusieben, was man braucht und was nicht.

      2. Meine Grosse Teenyzwergin hat die ersten 3 Jahre bei mir im Bett geschlafen, wir waren aber auch alleine….und wir haben es genossen. Unser Babyzwerg mittlerweile 2.5 Jahre hat immer in seinem Bettchen geschlafen….der will aber auch sein eigenes Reich haben….die netten aufklärenden Gespräche der Freunde werden besser,wart mal ab….ohhhhhhmmmmmmm Gänseblümchen. ….ohhhhhhhm

        1. Da sieht man mal, wie unterschiedlich die Kinder sind. 😊
          Und das ist auch gut so… Die Kinder zeigen uns schon, was sie brauchen!

          Unsere Grosse (wird im September 3) schläft ja auch noch bei uns. 😊
          Wir haben es immer mal wieder im eigenen Bett probiert, aber sie kann es einfach nicht.
          Sie reisst sich dann zusammen und möchte es gerne, liegt dann aber im Bett und weint. Und das möchte ich ihr wirklich nicht antun.
          Da macht dann ein paar Kinderfüsse im Rücken mehr oder weniger nichts aus. 😉
          Wir schlafen zu 4. und so lange die Kinder das brauchen, bekommen sie es.

          Ich warte ja auf den Tag, wo ICH dann mal mit klugen Ratschlägen aufwaten kann… Aber das Problem bei den Leuten ist ja meistens, dass sie eh alles zu jeder Zeit besser wissen. 😉

  2. Erkenntnis der Woche – 😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂 geil!!!

    Und zu Ö.s Nichte kann ich nur sagen armes Kind! Mir bricht es schon das Herz wenn das Wolkenbaby schreit weil wir vor dem stillen noch schnell die MEGA volle Pampers wechseln, dass es danach schön weiter schlummern kann 🙈

    Und geschlafen wird bei uns auch erst bei mir im Bett und seit neustem im Babybay. Tolle Erfindung! ❤️

    1. Irgendwie scheint sie ihre Haupt Tiefschlafphase morgens um 7 zu haben. 😂
      Da kann ich nebenan ein Feuerwerk starten… Das Kind schläft.
      Neulich konnte ich sie sogar aus dem Bett nehmen, neben einem trampelnden und schreiendem Kleinkind die Treppe runtertragen und in den Autositz legen…. SIE SCHLIEF. 😂
      Ich dachte auch nur so: “HÄ???” 🤔
      Und wehe Nachts knarrt das Lattenrost oder ich drehe mich um… Unfassbar 😂😂

      Ja… Mir tut die Kleine auch leid.
      Und ich finde es so schlimm, dass auch noch als “toll” hinzustellen.
      Ich hätte so gerne was dazu gesagt, aber ich weiss, dass sie es nicht verstanden hätte.😢
      Ich sehe das auch wie Du.
      Ich versetze mich dann immer in die Lage des Babys und denke: So ein hilfloses, kleines Ding, dass nicht sprechen kann und die Welt um sich herum einfach nicht versteht, einfach sich selbst überlassen?

      Babybay finde ich auch super. 😊
      Leider ist das Babymädchen mittlerweile zu gross dafür 😉
      Gab es die bei euch im Krankenhaus?

      1. Hahaha Hammer!! Ins Maxi Cosi oder Kinderwagen schlafend geht hier auch, aber NIEMALS aus diesen raus 😂 da ich es aber auch nicht übers Herz bringe ihn länger als nötig im Maxi Cosi zu lassen, wird er eben wach “who cares” 😉

        Genau so ist es – hilflos und einfach auf Mama angewiesen ❤️

        Leider nicht. Im Krankenhaus gabs diese Uralt Plastik Betten da hat er jede Nacht bei mir geschlafen. Mir tat zwar dann immer die Seite weh auf der ich lag, aber egal Hauptsache Nähe ☺️

        1. Raus habe ich noch nicht probiert… Stelle mir das aber auch nicht so einfach wie rein vor. 😂

          Ja, die Teile gibt es in unserem KKH auch nur.
          Manche Kliniken haben ja schon Beistellbetten; finde ich total super. 😊
          Beide Mädels haben nur darin gelegen, wenn ich sie zum Wiegen ins Schwesternzimmer gefahren habe.
          Ansonsten lagen beide Kinder auf (Tiffy) bzw. neben (Babymädchen) mir im Bett.
          Die Schwestern haben mir dann sogar extra ein Bettgitter gebracht 😉

          1. Meine Klinik auf Platz 2 hatte die, dafür wäre sie 36 km weit weg gewesen und war nur für eine Geburt vor der 36. SSW gedacht.

            Das ist aber nett von den Schwestern bei Dir gewesen 👍🏾 ich habe nur gewartet das mir eine mal sagt “das geht aber nicht”…. Hat zum Glück keine 😉

          2. Warst du denn grundsätzlich zufrieden mit Deiner Klinik?

            Ich hatte mir auch eine “Ersatzklinik” mit Level 1 ausgesucht 😉
            Als ich die Kreißsaalführungen gemacht habe, hatte glaube ich keine Klinik solche Betten. Oder doch? 🤔
            Ist auch schon 2013 gewesen; beim Babymädchen habe ich das gar nicht mehr gemacht.

            Ich glaube, dass haben sie sich nicht getraut. 😂
            Die Leiterin der Station kannte mich noch aus der Stillgruppe mit Tiffy.
            Als ich dann meine Abschlussuntersuchung hatte, hat sie schon gelacht und gesagt: “Nun gib die Kleine aber mal ab! Ich passe auf sie auf!” 😂
            Sie war dann die ganze Zeit über bei ihr auf dem Arm. Fand ich sehr lieb 😉

          3. Die Klinik war super! Kam mir vor wie ein Privat Patient. Bei Geburt war sogar der Chef Arzt dabei. Alle waren sehr besorgt unf haben meine “Probleme” sehr ernst genommen. Das war bei der ersten Geburt – andere Klinik nicht der Fall.

            Hahaha so bin ich auch sollte bloß keiner mein Kind anfassen 😉

          4. Naja meine Vor- und Nachsorge Hebamme hatte Dienst ab 14:00 Uhr. Sie kam aber schon 13:45 Uhr und hat das Wolkenbaby dann 14:38 Uhr entbunden 😉 manchmal hab sogar ich etwas Glück.

            Die Station war voll der Kreissaal an dem Tag ok. Glaube es waren 3 Geburten. 👶🏼

          5. Ach, das ist ja cool! 😊
            Das ist der Vorteil, wenn man eine “aktive” Hebamme hat.
            Habt ihr die Geburt hinterher noch mal im Detail durchgesprochen? Das stelle ich mir sehr befreiend vor. 😊
            Meine Hebamme macht nur noch Vor- und Nachsorge.
            Die ich im KKH hatte, war kein Knüller. Und Personalmangel… olé… Die waren Nachts nur zu 2. und meine Hebamme musste dauernd raus, weil exakt gleichzeitig mit mir eine weitere Frau entbunden hat.
            Zur Geburt selber (die Kleine wurde um 6:16 Uhr geboren, die neue Schicht kam um 6) waren dann 2 Hebammen (meine von der Nacht und eine neue, junge, sehr nette) und eine Ärztin da.
            Beim nächsten Mal möchte ich auf jeden Fall eine Beleghebamme oder sogar ins Geburtshaus.

          6. Ja, haben wir … Naja geholfen… 🤔Ich hatte jetzt 3 Wochen echt mit den Folgen der Geburt zu kämpfen. Und es war nicht nur die zwei Blasenentzündungen über die ich schon (glaube nur zum Teil) geschrieben habe. 🙈

            Mehr wie zwei Hebammen arbeiten dort auch nicht nachts, find ich auch krass. Da hast Du ja echt kein Glück gehabt wenn gleichzeitig noch eine entbunden hat. 😟 Kommt aber sicher selten vor….

            Die Hebamme zu kennen und vorallem wenn sie dich kennt hat auf jeden Fall Vorteile daher kann ich Dich voll verstehen und es Dir nur empfehlen! Ich krieg keins mehr ⛔️

          7. Das ist ja auch noch relativ frisch bei dir… Glaube es Dir. 😑
            Ist denn mit der Blase wieder alles okay?

            Ich habe nach dem Babymädchen lange emotional gelitten, obwohl die Geburt an sich okay war.
            Aber das Erlebnis selber hat mich total aus der Bahn geworfen. Bei Tiffy war es ja ein Kaiserschnitt, da war das irgendwie anders.
            Ich habe bestimmt ein halbes Jahr gebraucht, bis ich das verarbeitet hatte. 😐
            Ich stelle es mir irgendwie befreiend vor, mit jemand darüber zu reden, der dabei war.

            Ja, ich habe da irgendwie echt in die Scheisse gegriffen mit den Hebammen 🙈

            Nein, bist Du 100% sicher?

    1. Das scheint es also schon immer gegeben zu haben. 😢
      Stimmt, den “Lungenspruch” habe ich auch schon mal gehört.
      Was für ein ausgemachter Blödsinn. 😤 Glauben die, die das erzählen, dass wirklich selber? 🤔

      Ja, so habe ich es auch gemacht. Menschen und ihre Einstellungen kann man nicht ändern. Da ist es manchmal besser, nichts zu sagen, obwohl man seine Ansichten am Liebsten herausschreien möchte.

  3. Solche Ö.’s kenne ich auch. Man löst sich irgendwann voneinander. Kinder stellen wirklich alles auf die Probe. Da bleiben dann erst recht Freundschaften auf der Strecke. Ganz ehrlich: Wir haben alles ausprobiert was das Schlafen anging. Von Durchschlafen sind wir nämlich weit entfernt. Jeder hat ja was anderes geraten. Auch Weinen lassen haben wir ein paar Mal ausprobiert, aber ich habe wirklich ganz schlimm mitgeweint. Es ist für mich der Horror den kleinen Spatz schreien zu lassen. Und das kommt für uns nicht mehr in Frage. Es hilft nichts. Und ein angeblicher Lerneffekt hat auch nicht eingesetzt. Unser Fazit: Wir – oder zum Großteil ich – geben ihm was er braucht. Viel Nähe, Tragen und ja auch noch Stillen. Er braucht es in schlimmen Zahnungsphasen und auch so noch. Ansonsten würde er gar nicht zur Ruhe kommen, wenn es ihm nicht gut geht. Und ja, er liebt es – und ich auch. Hätte ich nie und nimmer gedacht. Aber leider ist langes Stillen total verpönt. Ich muss ja gestehen, dass ich das früher auch immer verurteilt habe. Aber da hatte ich ja von Babys keine Ahnung. Wie ist das bei euch, liebe Düse? Stillst du noch? Sei lieb gegrüßt und eine gute Nacht!

    1. Liebe Frau Schwan ❤
      Ich stille auch noch, ja. Sogar noch relativ viel.
      Nachts zähle ich nicht mit, da dockt sie an und Mama schläft weiter 🙈
      Tagsüber noch Morgens nach dem Aufwachen direkt im Bett, Mittags zum Einschlafen und Abends zum Einschlafen.
      Bis vor kurzem auch nochmal Vormittags oder Nachmittags zwischendurch. 🙈
      Genau wie Dir ging es mir beim ersten Kind auch.
      Ich habe alles probiert und Stillen… mmmh… neee… Das machen doch “so lange” nur Ökos. 😉
      Anfangs fand ich es total furchtbar und habe es eigentlich nur gemacht, weil ich wusste, dass es das Beste für sie ist.
      Und irgendwann habe ich die Innigkeit genossen und hätte mir nie träumen lassen, dass ich 14 Monate stille.
      Ich war dann wieder schwanger und Tiffy mochte nicht mehr… Ansonsten hätten wir bestimmt noch weitergemacht 😉
      (Ich hab tatsächlich ein paar Tränen verdrückt, als die Stillzeit vorbei war)
      Deshalb bin ich beim Babymädchen auch noch total entspannt, was das angeht.
      Ich weiss, dass es irgendwann vorbei sein wird und ich diese innige Zeit vermissen werde.
      Ich bin gespannt, wie lange sie das Stillen braucht. Ich werde sie entscheiden lassen, wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist.

      Ganz liebe Grüße und eine ruhige Nacht sende ich Dir! 😊

      1. Danke dir für deine Antwort. Sie hat so gut getan. Genau so wie du möchte ich auch den Kleinen entscheiden lassen. Er soll entscheiden, wann es genug ist. Neulich wollte er abends seltsamerweise mal nicht mehr und grinste mich nur noch spitzbubig an. Als er dann schlief, bin ich in Tränen ausgebrochen, weil ich dachte, dass das jetzt das Ende ist. Es ist eben so innig und sooo schön. Ich hätte es wirklich nie gedacht. Aber das “Verweigern” war nur ne einmalige Sache. 😉 Bei uns sieht das Stillen exakt so aus wie bei euch. Ich

      2. Huch, da ist was schief gegangen. Bin zu früh auf Senden gegangen. 🙈 Danke dir für deine Antwort, liebste Düse. Sie hat so gut getan. Genau so wie du möchte ich auch den Kleinen entscheiden lassen, wann es genug ist. Neulich wollte er abends seltsamerweise mal nicht mehr und grinste mich nur noch schelmisch an. Als er dann schlief, bin ich in Tränen ausgebrochen, weil ich dachte, dass das jetzt das Ende ist. Ich war fast untröstlich. 🙈 Es ist eben so innig und sooo schön. Ich hätte es wirklich nie gedacht. Aber das “Verweigern” war nur ne einmalige Sache. 😉 Bei uns sieht das Stillen immer noch exakt so aus wie bei euch. Ich hänge es jedoch nicht an die große Glocke. Habe keine Lust mehr mich zu rechtfertigen oder zu erklären. Ich finde es toll wie liebevoll du mit den Mäusen umgehst. Unser Kleiner schläft in seinem eigenen Bettchen meistens besser, aber ich genieße es, wenn er in manchen (Zahnungs-)Nächten einfach bei uns sein möchte. Da ist die Bar gleich erreichbar, er spürt uns und ich muss nicht laufen und wach im Stillsessel sitzen. Mach weiter so wie bisher. Ihr kommt als Familie so sympathisch rüber. ❤❤❤

        1. Danke für Deine liebe Antwort ❤
          Das ist sehr lieb… Ich kann aber auch äääächt eine böse, gemeinste Mama der Welt sein 😂😉

          Ich finde es so schön, dass ihr das genauso handhabt und Du Dich nicht von Deinem Umfeld bekloppt machen lässt.
          Ich habe mir auch abgewöhnt, dass irgendwo gross zuThematisieren – man bekommt ja eh nur einen Stempel auf. (Und ich kann es ihnen nicht mal verübeln, ich habe ja früher auch “gestempelt” 😉)
          Die meisten aus meinem Bekanntenkreis wissen ja noch, dass ich bei Tiffy auch recht lange gestillt habe und fragen nur noch: “Du stillst noch, oder?”

          Ich bin gespannt, wie sich unser Mäuschen vom Stillen lösen wird… Halte mich mal auf dem Laufenden, wie es bei euch weitergeht. Und bis dahin genießen wir ganz viel Kuscheln! 😊
          Ganz liebe Grüße ❤

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.